Reinigung und Pflege von Grabsteinen

Die Reinigung und Pflege von Grabsteinen sollte jedes Frühjahr auf dem Programm stehen.

In der kalten Jahreszeit meidet man den häufigen Besuch auf dem Friedhof – das Winterwetter setzt aber auch Grabsteinen zu . . .

Viele Hinterbliebene nutzen folglich die warmen Tage im Frühjahr um das Grab herzurichten und die Reinigung und Pflege von Grabsteinen vorzunehmen. Nicht zuletzt vom Material und vor allem der Struktur und Beschaffenheit der Oberflächen hängen Aufwand, Hilfsmittelanforderungen und Bedarf an Reinigungsmitteln für Grabsteine ab. Während ein Grabmal mit polierten oder fein geschliffenen Oberflächen und Lasergravur relativ schnell und einfach abzuwischen sein dürfte, kann der Arbeitseinsatz bei einem Grabstein mit rauen Oberflächen und vertieft  oder erhaben ausgeführter Inschrift erheblich größer sein. Nicht zuletzt der Standort des Grabsteins kann eine nicht unbeträchtliche Rolle spielen: Unter alten Bäumen in permantenten Schatten wird sich auf porösen Oberflächen das Risisko von Bewuchs und Grünspan kaum vermeiden lassen, so dass ggf. weitere Reinigungs- und Pflegemittel einzusetzen sind. Soll der Reinigungsaufwand möglichst langristig konserviert werden, kann eine Imprägnierung des Grabsteins sinnvoll sein.

Da die Reinigung und Pflege von Grabsteinen mit rauher Oberflächen besonders aufwändig und mitunter kräftezehrend ist, weil sie mechanisch, also mit Schwamm, Bürste udgl. erfolgen muss, scheint der Einsatz technischer Hilfmittel wie zum Beispiel eines sogenannten Hochdruckreinigers sinnvoll und verlockend. Und tatsächlich gelingt es vielfach mit der Kraft des gebündelten Wasserstrahls den Grabstein in alter Frische neu erstrahlen zu lassen. Leider währt die Freude meistens nicht lang, weil die offenen Poren in derart malträtierten Steinoberflächen für neuen Schmutz und Bewuchs geradezu einladend wirken. Hier gilt die Faustformel: Je heftiger der Steinoberfläche bei der Reinigung zugesetzt wird, um so gründlicher und gewissenhafter ist die Pflege durchzuführen. Das gilt übrigens keineswegs nur und ausschließlich für mechanische Beanspruchung, sondern auch für den Einsatz chemischer Reiniger, nach deren Verwendung der Grabstein nicht nur gründlich abgespült werden sollte, sondern mindestens die behandelten Oberflächen auch wieder „versiegelt“ werden sollten.

Sollte sich bei der Reinigung und Pflege von Grabsteinen herausstellen, dass der farbige Lack in oder auf Zeichen und Buchstaben schadhaft und unansehnlich ist, sollte ein Spezialist hinzugezogen werden, um die Nachtönung sach- und fachgerecht ausführen zu lassen. Derartige Schäden sind bei lasergravierten Inschrift übrigens grundsätzlich ausgeschlossen! Sollten Sie Fragen oder Anregungen zu Reinigung und Pflege von Grabsteinen haben, teilen Sie die Bitte in einem Kommentar mit oder senden Sie uns eine e-Mail an info@grabmal.de